Wer meine Krimis kennt, der weiß, dass es im Anhang immer drei Rezepte gibt. Zuerst hatte ich vor – passend zum Thema Camargue – eine tarte arlésienne vorzustellen, aber die war mir dann doch zu süß (siehe*). Stattdessen backt Charlotte nun für ihre épicerie eine traditionell französische Tarte, die der Empfangsdame des Bürgermeisteramts das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt:

Charlotte kam aus der Küche, eine Tarte in der Hand, die orangegelb schimmerte. „Bonjour, Gisèle. Sie machen Mittagspause?“
„Ganz genau. Was ist denn das Leckeres?“
Tarte frangipane aux abricots. Möchten Sie vielleicht ein Stück? Sie kommt gerade frisch aus dem Ofen.“
Gisèle verfolgte Charlottes schwungvolle Bewegung, mit der sie die Platte in die Vitrine stellte. Sie liebte die Kombination aus Mandelcreme und süßen Aprikosen und bei der Vorstellung, davon zu probieren, musste sie heftig schlucken. „Ja, unbedingt. Die hat meine Urgroßmutter auch immer gemacht. Geben Sie mir gleich drei Stück.“ Dann hatte sie auch an den nächsten Tagen etwas davon.

Aus: Provenzalischer Stolz

Das Rezept ist denkbar einfach und schnell gemacht. Die Füllung ist eine Mischung aus der klassischen frangipane und etwas Vanillecreme – eine beliebte Zubereitungsart vieler französischen Konditoreien.

10 Portionen
Vorbereitungszeit: 40 Minuten + 1 Stunde Kühlzeit
Backzeit: Mürbeteig 15 Minuten, belegte Tarte 40 Minuten

Mürbeteig
100 g Butter, kalt, in Stückchen geschnitten
80 g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Ei
220 g Mehl
2 Handvoll getrocknete Hülsenfrüchte

Füllung
100 g weiche Butter
80 g Zucker
130 g gemahlene Mandeln
2 Eier Größe M
3 Tropfen Bittermandelaroma
80 ml Milch
1 Eigelb
1 Päckchen Vanillezucker
1 TL Speisestärke

Belag
500 g reife, süße Aprikosen
50 g Mandelblättchen

1. Für den Teig Butter in Stückchen, Puderzucker und 1 Prise Salz in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken des Handmixers cremig verrühren. Das Ei hinzufügen und weiterrühren. Das Mehl hineinsieben und alles mit den Händen kneten, bis ein homogener Teig entsteht. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

2. Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, in eine Tarteform legen und Überstehendes entfernen. Aus diesen Resten eine Rolle formen, innen an den Rand legen und andrücken.

3. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit einem Backpapierkreis abdecken und diesen mit getrockneten Hülsenfrüchten (z.B. Kichererbsen oder Bohnen) beschweren, damit sich der Teigboden nicht nach oben wölbt. In der Mitte des Ofens 15 Minuten vorbacken. Danach Backpapier und Hülsenfrüchte entfernen und den Boden auskühlen lassen. Die Temperatur des Ofens auf 160 Grad reduzieren.

4. Für die frangipane die Butter und den Zucker mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Die gemahlenen Mandeln hinzugeben und vermengen. Zum Schluss die Eier einzeln unterrühren.

5. Für die Vanillecreme Milch, Eigelb, Vanillezucker und Stärke verrühren und in einem kleinen Topf bei mittlerer Temperatur erhitzen. Kräftig mit dem Schneebesen verschlagen, bis die Creme eindickt. Mit der frangipane vermengen.

6. Die Aprikosen waschen, halbieren und entsteinen. Die Füllung auf dem Tarteboden verteilen und mit den Aprikosen belegen.

7. Die Tarte bei 160 Grad 40 Minuten backen. Inzwischen die Mandelblättchen in der heißen Pfanne rösten, bis sie eine hellbraune Farbe angenommen haben. Die Tarte herausnehmen und abkühlen lassen. Mit den Mandelblättchen bestreut servieren.

* Die tarte arlésienne ist die süße Variante aus der Camargue. Hier wird statt der Butter Sahne genommen und statt der frischen Aprikosen gezuckerte aus der Dose, die mit der Schnittkante nach oben platziert werden. In die Mulde kommt dann je ein Löffel Marmelade.